Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Thief - The last GLASS Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

3 041

Freitag, 14. August 2015, 23:08

Ganz recht, ich sprach vom Rechner aufschrauben, Nicht die Festplatte.

Die aktuell hohen Temperaturen machen so manchem Rechner derzeit das Leben schwer. Hab hier auch ein Notebook, was immer wieder ausgeht, weil's unter dem Gehäuse zu heiß wird.

Es gibt ein Proramm, mit dem man die diversen internen Rechnersensoren anzeigen lassen kann. Nennt sich SIV für System Information Viewer. Man bekommt ihn zum Beispiel hier: http://www.heise.de/download/siv-system-…ion-viewer.html Die Bedienung ist allerdings etwas gewöhnungsbedüftig und für Laien wohl auch ziemlich verwirrend. Für die Temperatursensoren des Rechners sucht man aber einfach in den unzähligen Anzeigen nach etwas wie "Thermal Zones". Nach einiger Zeit kann man bei meinem Problemrechner die Temperaturen immer weiter ansteigen sehen. Insbesondere ein Virenscan verursacht dann meist eine Temperatur von über 85°C in den CPU-Kernen und dann schaltet sich das System selbst mit einer Notabschaltung ab. Muss den Rechner wohl doch mal reinigen.
Besucht doch einmal den Darktales Chat, oder bei dessen Fehlfunktion den Ausweich-Chat.

3 042

Mittwoch, 13. Januar 2016, 18:18

Was es für Idioten gibt. 8| X( Das ist nicht nur nervig, es ist mein Aufreger des Tages. Wir brauchen mal nen Aufreg-Thread, glaub ich.
Der tödliche Schuss auf dieses Kind (!!!!) in der Silvesternacht ist wohl aufgeklärt. Ein Mann hat laut gmx-Bericht eingeräumt (ist das eigentlich gleich zu setzen mit gestehen?), dass er sich von den Feiernden gestört fühlte und deshalb rumgeballert hat. Ich kann sowas einfach nicht verstehen. Kann man denn nirgends mehr hin, weil sich die Anwohner wegen jedem Bisschen so gestört fühlen, dass sie gleich losballern? Gabs auch sogar auf Spielplätzen schon. Und immer das Gelaber von "zu laut". Wissentlich nehmen die Menschenleben in Kauf! Und der Typ hat das mit Sicherheit dann auch gelesen, als es in den Zeitungen stand. Ich frage mich, was hat er sich dabei gedacht, als er gelesen hat, dass ein Kind tot ist? Die Mutter hat sogar appeliert sich zu stellen, hat er auch nicht gemacht, obwohl im klar gewesen sein musste, dass er daran Schuld hat, er weiß ja schließlich am besten ob er geschossen hat oder nicht. Wie können solche Leute das mit ihrem Gewissen vereinabaren? Wirklich, das geht über meinen Verstand. Mir tut es nur unendlich leid um das Kind und deren Familie. Und warum? Weil einer gleich rumballern musste, anstatt halt sein Fenster zuzmachen oder sowas.
"Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorleseprieser und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser

3 043

Dienstag, 19. Januar 2016, 19:11

Schon wieder was, was mich tierisch nervt. Es würde mich mal interessieren, ob ihr das genauso seht wie ich.

Wieder mal gmx, Thema die jetzt nachts sichtbaren Planeten. Und selbstverständlich kommt wieder ein Motzer (sind eh immer dieselben), die sich drüber mokieren, dass man ja hier ein Kommentar geben darf, in den Theman was Politik und Flüchlinge angeht, aber nicht. Ich kanns nicht mehr sehn. Wenn die dazu nix anderes zu sagen haben, können die es nicht einfach mal lassen? Aber nee, sie verschwenden ihre Zeit damit, zu posten wie unwichtig sowas ist (eigentlich schon an sich ein Widerspruch). Herrgott nochmal, keiner zwingt die Leute es zu lesen und was dazu zu schreiben. :thumbdown: Hab das Gefühl, alles was nicht mit Flüchlingen und Politik auf gmx zu tun hat, ist neuerdings ALLES Schrott, keiner Meldung wert. Und die, die es interessiert, werden als kleingeistig und so bezeichnet. Zugegeben, es gibt einige Themen, bei denen das stimmt, aber gmx ist ein Forum für alles und kein reines Politikforum und wenns denen nicht passt, sollen sie in entsprechende Foren gehn.
Was besonders dabei nervt: es wird sich immer auf die Meinungsfreiheit berufen und es wird Zensur und Maulkorb gebrüllt, anstatt mal darüber nachzudenken, dass es Kommentarregeln nicht umsonst gibt. Und es gab genug Fälle, wo die Hälfte der Posts oder halt der ganze Thread wieder gesperrt wurde, weil es auch dort Leute gibt, die hassen, pöbeln und hetzen und das hat in meinen Augen nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Dazu können die zu FB gehn, die nehmen das löschen ja nicht so genau XP Es geht mir einfach auf den Keks, immer und immer wieder dasselbe, wen es nicht interessiert, der solls doch bleiben lassen, was ist denn so schwer dran, einmal den Mund zu halten? :pinch:
"Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorleseprieser und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neferure« (19. Januar 2016, 19:17)


3 044

Mittwoch, 20. Januar 2016, 00:01

Tja, wenn diejenigen, die Kommentare zur Planetenwelt als lächerlich, überflüssig o.ä. bezeichnen, mal wüssten, was der adipöse Jupiter so alles "für uns getan hat" (Kometen- und Asteroidenschlucker), oder der ziemlich vernarbte Mond, dann würden sie wohl mal 'nen Gang 'runterschalten. Unmittelbar/sofort wirtschaftlich nutzen kann man die Planeten sowie Erkenntnisse der Raumfahrt nicht. Aber auf lange Sicht ermöglichen uns IMHO solche Sachen einen Fortschritt - nicht unbedingt wirtschaftlicher Natur. Es soll ja noch ein Leben abseits von Arbeit und Wirtschaft geben, habe ich mal gehört.;)

Das Phänomen, dass einige Leute dann dauernd dieselben Ansichten wiederkäuen, sehe ich leider schon eine ganze Weile lang im Aufwind, gerade bei Leuten, die IMHO eher rechts der Mitte stehen. (Es gibt aber dasselbe auch weit links im politischen Spektrum, nur treten diese Leute meistens nicht so lautstark auf.) Nicht, dass es nicht auch abseits des Flüchtlingsthemas sowas gibt (auch ich bin manchmal in Foren ein Endlostonband :whistling: ), aber derzeit sehe ich diejenigen, die laut "Ausländer raus" o.ä. blöken und von denen meistens auch dieses Geseier von "man darf ja hier nicht alles sagen, obwohl wir eigentlich MEINUNGSFREIHEIT haben" kommt, eindeutig auf dem Vormarsch, beflügelt von Ereignissen wie zu Neujahr in Köln.

Letzteres sieht leider immer mehr so aus wie das, was die "Meinungsfreiheitler" immer wieder behauptet haben: Vorwiegend Asylsuchende/Ausländer haben im großen Stil, womöglich sogar unter Absprache, Taschendiebstähle und heftige sexuelle Übergriffe auf Frauen begangen. Dann hat irgendwas im System von Gesetzgeber, Justiz und Ordnungskräften nicht funktioniert, so dass es Tage brauchte, bis der erste Verdächtige verhaftet wurde, und schließlich wurde über mehr als eine Woche nicht berichtet, was dort wirklich passiert ist und alles gewollt oder ungewollt heruntergespielt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, für die Asylsuchende eh immer schuld sind, Richter nur "Kuscheljustiz" machen, Polizei u.ä. angeblich immer nur versagen (und sich "lächerlich machen") und die dann gerne von "Lügenpresse" reden. Denn das Desaster in Köln nimmt immmer mehr die Form an, vor die uns jene Leute eigentlich immer gewarnt haben. Dass ich persönlich glaube, dass das nicht die Regel ist, wird mehr und mehr eine Einzelmeinung.

Und diejenigen, die so weit rechts im politischen Spektrum stehen, dass sie das oben von mir Wiedergegebene ständig erzählen, sind aus diversen Gründen oft "beratungsresistent". Zunächst mal herrscht bei denen oft die Ansicht vor, sie hätten nahezu immer Recht,und wären insofern was Besseres als der Rest der Welt. Außerdem haben sie oft ein Problem damit, den Mund zu halten (bzw. die Schreibfinger von der Tastatur zu lassen). Und wenn sie dann verkünden, eigentlich müssten sie doch reden können, was sie wollen, weil wir hierzulande ja Meinungsfreiheit haben, dann haben sie sich endgültig vergaloppiert. Denn, spitzfindig gesagt: Man darf hierzulande meinen, was man will, solange man schön den Mund hält. Eine schrankenlose Redefreiheit dagegen gibt es in diesem unserem Schlande nicht, und das hat einen "guten" Grund. Wer Ersteres nicht glaubt oder Letzteres nicht begreift, möge sich mal auf einen öffentlichen Platz stellen, am Besten einen mit vielen anwesenden Polizisten, und am Besten mit Hilfe eines Megafons die Meinung verkünden, der Holocaust wäre eine Lüge. Bezüglich der vermeintlichen Meinungs- und tatsächlichen Redefreiheit werden ihn die anwesenden Ordnungskräfte und später auch die Justiz unseres Landes dann eines Besseren belehren, und sofern die Restintelligenz im Oberstübchen des "Redefreiheitlers" dann noch einsatzbereit ist, kriegt derjenige vielleicht auch 'raus, warum es denn gerade hier in Deutschland so ist, dass an dieser Stelle (unter anderem) die Redefreiheit eingeschränkt ist.

Es herrscht im Lande jedoch so viel Rede- bzw. Schreibfreiheit, dass wir leider solche Menschen immer wieder im Alltag ertragen müssen. Wer, wie ich, im eigenen Familienkreis sowohl eine solche Person hat wie auch einen nahen Verwandten, der mit einer "Türkischstämmigen" (die allerdings in keiner Weise dem 08/15-Klischee entspricht und sich dennoch auf der Arbeit oft so'n Mist anhören muss wie "Sie sind Türkin? Also, Sie sprechen ja prima Deutsch...") verheiratet ist, der weiß, wieviel "Spaß" man dabei haben kann. Verwandtschaft & "Anhang" sind ja nicht wie Internet-Foren, die man einfach mal 'ne Weile oder dauerhaft links liegen lassen kann, wenn einem dort irgendwas auf den Keks geht.

Dass diejenigen, die derartig penetrant immer wieder allen anderen erzählen müssen, wie (ihrer Meinung nach, aber das ist für diese Klientel ja eh die einzig relevante Meinung) die Welt ist, oft dabei ganz schön ins Klo greifen, geht leider sehr oft unter. Ich erinnere da mal an den "großen Wissenschaftler" (Zitat Volker Pispers) namens Thilo Sarrazin, der vor fünf Jahren ja mit "Deutschland schafft sich ab" schon in dieses Horn stieß. Dass sein Buch aber von sachlichen und methodischen Fehlern durchzogen ist, hat sich leider kaum herumgesprochen. :| Dass Sarrazin immer noch im Wesenlichen an seine eigenen Thesen glaubt, ebenfalls nicht.

Wir haben durchaus Probleme mit den großen Mengen an Flüchtlingen, die seit einiger Zeit auch in unserem Land ankommen, das will ich gar nicht in Abrede stellen. Und wer vor diesen Problemen warnt, ist keineswegs automatisch ein Rechtsradikaler. Doch leider ist der Umgang mit Ausländern, Asylsuchenden usw. sowie auftretenden Problemen mit diesen Menschen von unserer Politik IMHO mehr und mehr völlig falsch angegangen, wobei Angela Merkels Spruch "Wir schaffen das" schon die Spitze der unvernünftigen Dinge darstellt. Vor allem, weil sie meines Wissens bis heute nicht gesagt hat, wie, und auch ihre Regierung nicht in der Lage ist, die praktischen Probleme rund um die große Menge der Flüchtlinge vernünftig anzugehen. Mindestens ein halbes Jahr ist nun schon ins Land gegangen, und ich habe von denen, die eigentlich unseren Staat lenken soll(t)en, bisher nichts Konkrektes, Sinnvolles, Greifbares und Durchführbares zu diesem Problemfeld gehört. Oder dazu, was eigentlich die "gemeinsamen Werte der EU" sein sollen, wenn vor allem diejenigen Länder sich vernehmlich zu Wort melden, die Europa zur Festung ausbauen wollen, oder zumindest ihre eigenen Länder.

Als im Herbst 2014, übrigens ebenfalls auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln, Krawalle der "HoGeSa" zeigten, was von ebendiesen tollen Hechten so zu halten ist und wie wenig anschließend mal deren "Argumente" öffentlich und nachvollziehbar (d.h. ohne platte plakative Aussagen, die nicht belegt oder untermauert werden) auseinandergenommen wurden, habe ich schon befürchtet, dass nun der große Durchbruch der selbsternannten patriotischen Retter des Abendlandes kommen würde, aber eben dergestalt, dass auch weniger radikale Menschen nun diejenigen ihrer Ansichten immer offener äußern (oder gar überhaupt erst entwickeln!) würden, die bisher aus gutem Grund in Deutschland nicht ausgesprochen wurden, obwohl sie entgegen gewisser Meinungen eben sehrwohl gesagt werden durften. Selbst Familienmitglieder, die mit der eben erwähnten Türkischstämmigen guten/engen Umgang haben, reden andererseits standardmäßig von "Polacken" (und meinen damit auch stehlende, arbeitsscheue Zeigenossen polnischer Herkunft) statt von "Polen". Merken die eigentlich noch, wie sehr sie da Schwarz-Weiß-Malerei betreiben? ?(

Ich selber habe in diesem Punkt Deutschland im Herbst 2015 aufgegeben. Was sich da nun Bahn bricht und auch in der von Dir beschriebenen Weise zutage tritt, ist jetzt IMHO erst mal nicht mehr aufzuhalten. Zu lange hat man hierzulande geglaubt, man könne diese Leute pauschal als "rechts" titulieren und fertig. Nein, läuft so nicht. Da muss man wesentlich mehr tun, so dass man diejenigen, die ihre grauen Zellen noch benutzen können, wieder zu einem sinnvollen Umgang mit dem Thema bewegt. Nur dann hat man eine Mehrheit vernünftig denkender Menschen hinter sich, und unbeirrbar Radikale (egal welcher Couleur) bleiben eine Randgruppe. Die hört dann oft auch mit dem Blöken auf, weil keiner mehr zuhört.

So, da mir die Forensoftware mitteilt, dass ich mein Posting lieber im Buchhandel vertreiben soll :D , komme ich zum Schluss.

Was Dein vorheriges Posting angeht: So eine Zierde der Menschheit hatten wir hier in der Straße auch mal. War der Typ stinkig, ballerte er mit einem Gewehr über die Straße hinweg in den Wald, egal ob da dann Menschen im Weg waren. Alternativ vermöbelte er stattdessen die eigene Mutter zum Dampfablassen. Als eines Tages mal die Polizei bei ihm aufkreuzte (wegen Dampfablassens oder auch Drogenverkauf), da kamen die mit mehreren Streifenwagen, vorher wagten die sich nicht ins Haus. Woanders in der Straße wurde die Polizei bei einem Fall von Ruhestörung einst von der Beschuldigten mit einer rotierenden Fahrradkette an der Hand "begrüßt". :wacko:

Nicht zu fassen, was hier alles an kranken Artgenossen frei 'rumläuft. Und ich mach' mir Gedanken darüber, dass ich selber in Foren bisweilen wiederhole, was ich schonmal schrieb, und dabei das diplomatische Geschick eines Hammeriten an den Tag lege. Ich glaube, irgendwas mach' ich falsch... :rolleyes:

[Ach du Schande, ist dieses Posting wieder lang geworden...]

3 045

Freitag, 26. Februar 2016, 02:32

öhmmm, kann ich so nicht bestätigen, mir schreibt niemand, was ich gerne lese, weil niemand weiss, was ich gerne lese.
ist mir aber auch wurscht, bin jetzt raus, gibt aber genügend Frauen, die von sich aus Männer anschreiben.
Bei wem das nicht so ist, der sollte mal nachdenken, warums so ist.
N8i Leutz






hulle6 oneplus x handyhülle
Ich hatte zuvor einige andere Hüllen www.hulle6.com ausprobiert und habe diese hier relativ planlos aufgrund der Bewertungen gekauft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SherlynGo« (28. Februar 2016, 03:21)


3 046

Mittwoch, 2. März 2016, 19:00

Mein Lappi nervt mich gerade, weil er halt doch etwas zu schlecht zum anständigen Thief zocken ist :thumbdown: :( An manchen Stellen läufts sogar ganz gut, an anderen Stellen ist es dermaßen verzögert, dass man sich manchmal fast gar nicht bewegen kann und die Wachen einen schneller sehen als es einem lieb sein kann weil man selbst einfach zu langsam ist. Beispiel grade die Kapitel 2 in der Fabrik, die Stelle wo man dem Leichenbeschauer den Schlüssel klauen kann. Von den ultraverzögerten Videos und Sequenzen mal abgesehen, da kommen Dialoge und vor allem Geräusche schneller als das ruckel-lahme Bild.
Aber ein neue PC ist momentan nicht drin bei mir (läuft das dann eigentlich auch unter Win8 oder 10). -.- Aber es ist wirklich sehr nervenzerrend und vermindert den Spielspaß manchmal wirklich sehr (vor allem wenn man grade nicht gespeichert hat). *seufz*
"Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorleseprieser und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser

3 047

Mittwoch, 2. März 2016, 20:52

Ram aufrüsten ?

3 048

Mittwoch, 2. März 2016, 23:21

Geht wohl nicht, ist ein Laptop. :S
"Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorleseprieser und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser

3 049

Donnerstag, 3. März 2016, 01:30

Es gibt Laptops, da geht das. Meinem wurde erfolgreich zusätzliches RAM eingesetzt.

3 050

Donnerstag, 3. März 2016, 09:05

jo, bei meinem geht das auch

3 051

Donnerstag, 3. März 2016, 09:12

Neulich erst den RAM im Laptop (selbst) aufgerüstet. Eine Sache von 3 Minuten, inklusive Schrauberei. Du mußt genaue Angaben über die Mühle machen, dann kann man dir helfen.

3 052

Donnerstag, 3. März 2016, 12:25

Vermutlich ist es immer noch jenes Gerät, dass Neferure hier mal beschrieben hat. Leider steht da nicht, von welcher Firma das Gerät ist und wie das Modell heißt. Im vorliegenden Fall brauchen wir diese Information vermutlich.

3 053

Donnerstag, 3. März 2016, 12:37

Wenn es der ist, muß sie RAM nicht aufrüsten. CPU und vor allem GPU leisten zu wenig.

3 054

Donnerstag, 3. März 2016, 17:03

Jap, ist noch derselbe Lappi mit dem künstlerisch wertvollen Q drauf.
Ist inzwischen 5-6 Jahre alt, hat schon Festplattenschaden hinter sich... und ist halt ein Wunder, dass Thief da überhaupt läuft. Wenns halt nur nicht so verzögert-ruckelig wäre. (Ich glaube, sollte ich ich je nen neuen PC haben, auf dem das dann richtig gut läuft, werde ich mich wohl an die "schnelligkeit" der Bewegungen erst gewöhnen müssen :D).
"Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorleseprieser und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser

3 055

Montag, 30. Mai 2016, 10:01

Mal ein altes Thema wiederbeleben... ;)

Hattet ihr auch so eine tolle Nacht? An Schlaf war nicht zu denken, stundenlanges Gewitter, Hagel und dazu die Sirenen. Wir hatten eins der schlimmsten Unwetter, die ich hier erlebt habe. Normalerweise kommt das Maintal glimpflich davon. Unser Garten sieht wüst aus, unser Baum ist hinüber. Aber meine Tochter hat's noch schlimmer erwischt, die hat das Wasser im Keller...

Die Bahnunterführung ist überschwemmt, Züge fahren keine... und die Sirenen gehen immer noch... :S

Das Foto hat mir meine Tochter vorhin geschickt, ist von gestern Nacht von ihrem Schwager.
»Christine« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG-20160530-WA0003.jpg

3 056

Montag, 30. Mai 2016, 17:56

Wir hier im weiteren Umfeld von Köln hatten keine großen Probleme. Viel Regen und Geblitze, aber das war's dann auch. Woanders in NRW war's nicht so gut; Überflutungen, Blitzeinschläge mit anschließendem Feuer usw. gehörten wohl bei der Feuerwehr heute zum Alltag.

3 057

Dienstag, 31. Mai 2016, 10:45

Brände hatten wir zum Glück keine in der Gegend. Abgedeckte Häuser, Überflutungen und Schlamm, der Schlamm ist das Schlimmste...

3 058

Freitag, 17. Juni 2016, 13:20

Blöd eigentlich, dass ich mit nach längerer Zeit gleich im Nerv-Thread äußere. Das wirkt so negativ... :P

Bin außerdem schon mal froh, dass wir bisher vor Überflutung, Hagel usw. verschont geblieben sind. Dagegen sind so Alltags-Aufreger gar nix...

Was mich aber dennoch nervt:
Das in anderen Foren die Mitglieder meinen, neue Mitglieder "erziehen" zu müssen.
Da wird dann gleich beim ersten erstellten Thread leicht verschnupft drauf hingewiesen, man möge sich doch erstmal vorstellen.

Oder passiv-aggressiv darauf, dass man sich noch nicht für eine gegebene Antwort bedankt hat.
Beispiel: Frage erstellt am 15.06. nachmittags. Antwort folgte schon zehn Minuten später - gut. Am 16.06. vormittags eine weitere (sarkastische) Antwort à la: "ich helf ja gerne, da bekommt man so ein nettes Dankeschön".

Okeeee.... 8| Würde es selber eher als in Richtung Spam gehend sehen, wenn gleich auf die erste Antwort in einem Thread das "Danke für die Antwort!" folgt.

Ging dabei nicht um ein spezielles Thema mit einer konkreten Lösung, auf das DIE Antwort gegeben wurde.
Es hätten also noch einige Antworten folgen können. Soll man sich dann bei jedem Antwortenden einzeln bedanken?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Morgane« (17. Juni 2016, 13:32)


3 059

Freitag, 17. Juni 2016, 13:38

Andere Foren, andere Sitten.
Herrscht denn dort eine so familiäre Atmosphäre? Ich kannte auch mal ein klitzekleines Forum, das von einem Enthusiasten geleitet wurde, der darauf drängte, dass sich jeder einführte. Der wollte sich damit fast schon eine Ersatzfamilie einrichten. Teilweise klappte das für ihn wohl auch.

Kein Mensch will im Nachinein eine Dauerbedankerei bei allen Involvierten lesen (außer womöglich die Bedankten). Einmal muß reichen. So als Rückmeldung.

3 060

Freitag, 17. Juni 2016, 14:07

Ab und zu mal Danke schreiben, ist schon okay. Besonders als Rückmeldung, aber dann gleich bei jedem Einzelnen? Wer später mal die selbe Frage hat, sucht sich endlos durch die "Dankeschöns" ;) Naja, hier ist nicht viel los, auch im ttlg.com ist inzwischen sehr wenig los. Da schreibt man sowas dann öfter...

Also hier ist auch noch irgendwo ein Vorstell-Thread. Da hatten wir noch nicht viele User. Wer reinschreiben wollte, schön, aber mußte ja nicht sein....